Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

12. Juni 2024

Search form

Search form

Lehrlingsoffensive gegen Fachkräftemangel am Arbeitsmarkt

Lehrlingsoffensive gegen Fachkräftemangel am Arbeitsmarkt© NLK Filzwieser

Land Niederösterreich und AMS Niederösterreich weiten wirtschaftsorientierte Ausbildungsinitiative für Jugend aus. Im heurigen fünften Jahr der gemeinsamen Aktivitäten werden 51 Millionen Euro investiert. Ein Fokus betrifft die direkte Arbeitsplatzvermittlung.

(red/mich) 2018 starteten das Land Niederösterreich und das AMS Niederösterreich eine umfassende Lehrlingsoffensive, um Jugendlichen eine zukunftsorientierte Ausbildung zu bieten und dem steigenden Arbeitskräftemangel in Niederösterreich entgegenzuwirken. Allein im letzten Jahr wurden Angaben zufolge über 5.000 Jugendliche betreut, ausgebildet und an Unternehmen vermittelt. Nun startet die Initiative in ihr fünftes Jahr.

Deutlicher Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit
„Wir nehmen auch heuer 51 Millionen Euro in die Hand, um jungen Menschen eine Perspektive am Arbeitsmarkt zu geben. Alle Jugendliche unter 25 Jahre erhalten Unterstützung bei der Lehrausbildung oder der Suche nach einem Arbeitsplatz“, sagt Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich. „Seit Beginn der Lehrlingsoffensive haben bereits mehr als 25.000 junge Menschen davon profitiert“, so die Landeschefin.

Dass die Initiative greift, zeigt der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit in Niederösterreich. Im Dezember 2022 gab es um knapp über 20 Prozent (20,4) weniger Arbeitslose unter 25 Jahren als im Vorkrisenjahr Dezember 2019. Auch gegenüber dem Dezember im Krisenjahr 2021 reduzierten sich die jugendlichen Arbeitslosen um über sechs Prozent (6,3), so Land und AMS Niederösterreich.

Jugendbildungszentren, überbetriebliche Lehrausbildung und das Programm Just2Job
„Betriebe bieten derzeit so viele Lehrstellen wie schon lange nicht mehr. Allerdings gibt es auch Berufsbereiche, die für Jugendliche offenbar weniger attraktiv sind. Wir müssen im Rahmen der Lehrlingsoffensive und darüber hinaus Wege finden, um Betriebe und junge Arbeitskräfte zu verbinden“, ergänzt Sven Hergovich noch in seiner Funktion als Geschäftsführer vom AMS-Niederösterreich (Anm. Hergovich ist nach NÖ-Wahl neuer Chef der SPÖ-Niederösterreich).

Die NÖ Lehrlingsoffensive für zukunftsorientierte Ausbildungsprogramme wird allen in Niederösterreich lebenden Job- und Lehrstellensuchenden bis 25 Jahre ermöglicht. Sie umfasst drei konkrete Maßnahmen, nämlich die Jugendbildungszentren, die überbetriebliche Lehrausbildung und das Programm Just2Job.

Berufliche Vorerfahrung nicht mehr unbedingt nötig
In den Jugendbildungszentren werden Arbeits- oder lehrstellensuchende junge Erwachsene bis 25 Jahre, die ihre Schulpflicht beendet haben bzw. Jugendliche, die bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, unterstützt. Ziel ist hier, ein einheitliches Bildungsangebot in allen Regionen anzubieten, dass den Einstieg in eine Lehre oder auf einen Arbeitsplatz ermöglicht.

Für Jugendliche, die trotz intensiver Bemühungen keine betriebliche Lehrstelle finden konnten, gibt es die Überbetriebliche Lehrausbildung. Und Just2Job ist eine verkürzte Lehrausbildung. Diese gibt es für einen konkreten Arbeitsplatz direkt im Betrieb. Berufliche Vorerfahrung müssen die jungen TeilnehmerInnen zwischen 20 und 30 Jahren dabei nicht mehr unbedingt mitbringen. Ziel ist es, in halber Lehrzeit abzuschließen und die jungen Menschen im ausbildenden Betrieb nach Lehrabschluss als Fachkraft zu beschäftigen.

Links

red/mich, Economy Ausgabe Webartikel, 14.02.2023