Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

07. August 2022

Search form

Search form

Service und Mehrwert im Sinne der Konsumenten

Service und Mehrwert im Sinne der Konsumenten© Pexels.com/Tiger Lily

Qualität und Ertrag erfordern exakte Daten entlang betrieblicher Prozessketten. Eine Innovation von K-Businesscom bezieht nun auch das stationäre Filialgeschäft in die digitale Vertriebsoptimierung ein und zeigt am Beispiel vom Lagerhaus Bruck das Potential.

(Christian Czaak) Dienstleistung und Handel gelten als besondere Nutznießer der digitalen Transformation. Die Bandbreite technischer Innovationen geht hier von der Herstellung der Produkte unter Einbindung aller Lieferanten bis hin zu Vertrieb und Kommunikation mit dem Endkunden. Als verbindende Spange gilt die abteilungsübergreifende Nutzung der an unterschiedlichen Prozessabschnitten entstehenden Daten.

Gefehlt im stationären Filialhandel haben bis dato Messsysteme für das Kundenverhalten, besonders im Vergleich zu reinen Online-Händlern und E-Commerce-Plattformen, wo diese Analyseverfahren gang und gäbe sind. „Wer heute weiß, welche Besucher sich wie und warum durch ein Geschäftslokal bewegen, kann Sortiment, Verweildauer und letztendlich den Absatz optimieren“, sagt Hanspeter Seiss, Product Manager FQM bei K-Businesscom.

Erfassung der Kundenströme
Das neu eröffnete Lagerhaus in Bruck/Leitha hat nun mit dem IT-Dienstleister die Anwendung „Frequenzmessung-as-a-Service“ (FQM) umgesetzt. Lagerhäuser stehen für unterschiedliche Produktpaletten rund um Haus, Garten und Landwirtschaft, entsprechend vielfältig sind die Kundenschichten.

Gefordert war ein datensicheres und DSGVO-konformes Zählungsverfahren für den Eingangsbereich, um einen exakten Überblick über die KundInnen zu gewinnen. Zielsetzung war auch eine qualitative höhere und übergreifende Datennutzung für Rechnungswesen, Statistik sowie Marketing und Vertrieb.

Die Erfassung der Kundenfrequenz erfolgt nun über Sensoren an den Eingangsbereichen, die bereits beim Neubau mit eingeplant wurden. Ebenso von K-Businesscom verantwortet wurde die dazugehörige Netzwerk- und Kommunikationsinfrastruktur der auf einer cloud-basierten IoT-Plattform beruhenden Anwendung.

Cloud-basierte Anwendung
„Die Vielzahl der Funktionen und die einfache Bedienung der FQM-Lösung erfüllt mir als Marketingeiter alle Wünsche. Erwähnenswert neben der guten Zusammenarbeit mit K-Businesscom ist auch die integrierte Exportfunktion für die optimale Weiterverarbeitung der Daten“, so Marius Gyparis, Leiter Marketing und Werbung beim Lagerhaus Bruck an der Leitha.

Die Cloud-Plattform ermöglicht zudem unterschiedliche Nutzerberechtigungen über individuelle Geräteoberflächen (engl. Dashboards) und insbesondere eine bedarfsorientiert flexible Skalierbarkeit. „Damit kann sie sowohl von kleineren Händlern wie auch von großen Retailbetrieben mit vielen Standorten oder von Gastronomie, Hotellerie und Banken eingesetzt werden“, so Seiss von K-Businesscom. Ermöglicht werden dabei auch komplett neue Geschäftsmodelle wie etwa sogenannte „Pay-per-Zone“ Modelle, wo Abrechnungen dann je Verkaufsfläche passieren.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 28.06.2022