Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

16. October 2019

Search form

Search form

Vom klingenden Schlagwort zum betrieblichen Einsatz

Vom klingenden Schlagwort zum betrieblichen Einsatz© Kapsch BusinessCom

Digitalisierung. Artificial Intelligence (AI), Blockchain oder Bots – die Digitalisierungswelt ist reich an Hypes und Schlagworten. Ein Expertenkommentar von Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands bei Kapsch BusinessCom.

Der Einsatz von wissens- und datenbasierten Systemen scheint unbegrenzt. Bei aller Euphorie um neue Technologien und deren Potenziale sollte man aber nie die eigene Unternehmensrealität aus den Augen verlieren. Ein Mehrwert entsteht nur, wenn Anwendungen mit dem Kerngeschäft und der Organisationsstruktur verschränkt werden. Dabei geht es weniger um die nächste industrielle Revolution im Ganzen, als vielmehr um eine strukturierte Vorgehensweise mit zeitnahen und realistischen Zielen.

Drei wesentliche Kriterien
Ein Digitalisierungspartner muss - meiner Meinung nach - dabei drei Kriterien erfüllen: technologisch auf dem neuesten Stand sein, sich mit der Wertschöpfungskette des Kunden auseinandersetzen und auf ein erprobtes Partner-Netzwerk zugreifen können, um allen Anforderungen passgenau gerecht zu werden. Aus unserer Erfahrung ergeben sich daraus drei Maxime zur grundsätzlichen Orientierung: Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sie muss Business Value erzeugen. Dazu braucht es ein digitales Geschäftsmodell, um Potenziale und Notwendigkeiten genau festzustellen.

Start quickly, fail early or scale fast
Schnell zur Anwendung kommen im Sinne eines „start quickly, fail early or scale fast“. Denn das fördert einen iterativen Lern- und Verbesserungsprozess von Anfang an und ermöglicht ein rasches Ausschöpfen der identifizierten Potenziale. Dann eine maßgeschneiderte und sichere Infrastruktur aufbauen. Dabei ist wichtig, dass der Digitalisierungspartner gut vernetzt ist, sprich in einem digitalen Ecosystem arbeitet – und das sowohl mit internationalen Big Playern wie auch mit lokalen Spezialisten, Forschungsinstitutionen oder Start-Ups.

Links

Economy Ausgabe Webartikel, 04.06.2019