Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

04. Dezember 2023

Search form

Search form

Internationale Spitzenforschung an der TU Wien

Internationale Spitzenforschung an der TU Wien© pexels/marek piwnicki

Festkörper-Physik, Human-Centered Technology und künstliches Knochengewebe. Die Technische Universität Wien erhält bei der diesjährigen Vergabe der ERC-Grants gleich drei Prämierungen.

(red/cc) Die ERC-Grants des European Research Council (ERC) sind die wohl prestigeträchtigsten und höchstdotierten Förderungen Europas. Aktuell wurde nun bekanntgegeben, wer die diesjährigen „ERC Starting Grants“ bekommt. Dabei handelt es sich um Förderungen für exzellente junge WissenschaftlerInnen am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere. Mit der hochdotierten Förderung sollen sie sich mit einer eigenen Forschungsgruppe international etablieren können.

Atominstitut und Institut für Visual Computing & Human-Centered Technology
Über gleich drei dieser Auszeichnungen kann sich diesmal die TU Wien freuen: Julian Leonard vom Atominstitut der TU Wien forscht an Quantensimulatoren und ungelösten Fragen der Festkörperphysik. Katta Spiel vom Institut für Visual Computing and Human-Centered Technology erforscht, wie Menschen mit Behinderung ihren Zugang zu Technologien wahrnehmen. Und Xiao-Hua Qin, der an der TU Wien promovierte und derzeit an der ETH Zürich forscht, wird mit seinem ERC Grant an die TU Wien zurückkehren und an der künstlichen Herstellung von Knochengewebe im Biochip forschen.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 12.09.2023