Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. Juli 2021

Search form

Search form

50.000 Euro für nachhaltige Innovation

50.000 Euro für nachhaltige Innovation© Pexels.com/Alena Koval

9. Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom startet. Ausgeschriebene Projekte zum Thema nachhaltige Innovation können ab sofort und bis 28. Februar 2021 eingereicht werden.

(red/cc) Der Magenta Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds (TUN) ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs. Heuer wird bereits zum 9. Mal ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro zu Problemlösungen im Bereich Klimaschutz, Inklusion oder Bildung durch Digitalisierung ausgelobt. Bis 28. Februar 2021 können Start-Ups, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Non-Profit-Organisationen sowie private Personen ihre Projekte einreichen.

Im Anschluss entscheidet eine Fachjury unter Vorsitz von Franz Fischler, welche Projekte durch Relevanz und Realisierbarkeit überzeugen. „Mit der Unterstützung des TUN leisten wir seit vielen Jahren einen aktiven Beitrag für eine bessere Zukunft. Wir sehen unser Engagement als langfristige Verpflichtung, durch Digitalisierung verstärkt Nachhaltigkeit zu ermöglichen,“ erläutert Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom, das Engagement für den Fonds.

Dreieck von Ökologie, Ökonomie und Sozialem
Grundsätzlich versteht der TUN Nachhaltigkeit im Dreieck von Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Projekte können eine oder mehrere dieser Dimensionen nachhaltiger Entwicklung ansprechen. Dazu gehören etwa Energieeffizienz und Klimaschutz, grüne Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie Umwelt-, Natur- und Artenschutz.

Die finalen Pitches sowie die Preisverleihung finden im Rahmen des Festivals 4GAMECHANGERS statt. Beim TUN 2020 ging der Sieg an das Projekt „OurPower“, eine Online- und Community-Plattform, die den Direkthandel mit Ökostrom zwischen Erzeuger und Nutzer ermöglicht. Die Projekte Josefbus, Next Generation of Changemaker und Seminat teilten sich den zweiten Platz.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 26.01.2021