Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

25. September 2022

Search form

Search form

Grandioser Start der Rolling Stones in Europa

Grandioser Start der Rolling Stones in Europa© J.Bouquet Barracuda Music

Mick Jagger, Keith Richards, Ronnie Wood und anstatt Charlie Watts nun Steve Jordan feiern in Madrid umjubelten Auftakt ihrer Sixty-Tour. Das Konzert setzt neue Maßstäbe bei Musik und Show. Am 15. Juli kommen die Stones nach Wien.

(Christian Czaak) Das Metropolitano Stadion in Madrid (E) war am 1. Juni die erste Station der neuen „Sixty-Tour“ der Rolling Stones. Passend zum Auftakt der musikalischen Feierlichkeiten anlässlich des 60-jährigen Band-Jubiläums feierte „Jungspund“ Ronnie Wood seinen 75. Geburtstag und Mick Jagger (78) sowie Keith Richards (78) und über 53.000 begeisterte Zuschauer gratulierten. Den Part am Schlagzeug für den letztes Jahr verstorbenen Charlie Watts übernahm Steve Jordan. Die Band erinnerte gleich am Beginn des Konzerts an den charismatischen Drummer Watts mit Konzert-Ausschnitten über die riesigen Videoscreens.

Die Musik-Show der Stones dauerte dann über zwei Stunden und beinhaltete alle Welt-Hits, von „Honky Tonk Woman“, „Miss You“ und „Beast of Burdon“ (als Publikumswunsch) über „Start Me Up“, „Paint It Black“ und „Tumbling Dice“ bis zu den absoluten Höhepunkten „Midnight Rambler“, "Sympathy For The Devil“, "Gimme Shelter“ und „You Can’t Get What You Want“. Keith Richards spielte und sang zudem seine Werke „Happy“ und „Slipping Away“, gewohnt kratzig und, äh, individuell. Aber völlig egal, auch wenn er "einzig nur auf die Bühne scheißen würde“ – das Publikum (und ich) würde jubeln.

Letzte politisch unkorrekte Lebensphilosophie auch im fortgeschrittenen Alter
Die Rolling Stones stehen für eine der letzten politisch unkorrekten Lebensphilosophien, auch in einem fortgeschrittenen Alter, neben ihrer Professionalität und Qualität, neben ihrer nach wie vor vorhandenen Energie und Spielfreude. Diese Freude an musikalischen Live-Auftritten unterscheidet sie auch von anderen Rock-Größen, die mit ihren späteren Konzertauftritten vergleichsweise nicht mehr überzeugt haben - etwa David Bowie oder Pink Floyd, die ihre damaligen Gigs in Wien kalt und lustlos abspulten.

„Die Rolling Stones überraschen mit ihrer Spielfreude, mit Ihrer Energie und mit der Passgenauigkeit der Kompositionen. Sie sind tatsächlich immer noch auf ihrem Zenit“, schreibt Robert Fröwein in der Kronen Zeitung, der das Auftakt-Konzert in Madrid live erlebte. Am 15. Juli kommen Jagger, Richards, Wood und Watts-Ersatz Jordan mit Band ins Wiener Happel-Stadion. Restkarten sind bei Ö-Ticket noch verfügbar. In der ersten Reihe allerdings ist ein Platz bereits besetzt.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 03.06.2022